Protest für das Hoftor

Um unserem Protest auch optisch Ausdruck zu verleihen hat die Bürgerinitiative Hoftor-Plakate anfertigen lassen, die nun an vielen Hoftoren in Wölfersheim, Echzell oder auch an anderen Stellen in der Wetterau und auch in Frankfurt sichtbar sind. Falls auch Sie Interesse an einem Plakat haben, dann senden Sie uns bitte ein Mail

 


 

Die riesigen Dimensionen des Vorhabens bringen eine ganze Reihe von schwerwiegenden Problemen mit sich, die sich aus den Plan-Unterlagen zur ersten Offenlegung ableiten lassen. Auf einem Plakat mit dem Titel "Viel zu wertvoll für Beton!", listet die Bürgerinitiative die Probleme auf: Vernichtung wertvollen Ackerbodens für die (von REWE intensiv beworbene) regionale Lebensmittelproduktion; Landschaftszerstörung durch ein gigantisches Gebäude im freien Feld; enorme, unfallträchtige Verkehrszunahme (REWE prognostiziert für 2025: 3.500 Kfz-Bewegungen pro Tag, davon 1500 schwere Lkw); enormer Trinkwasserverbrauch zur Lagerkühlung; Lichtverschmutzung angrenzender Naturschutzareale - da es sich um einen 24 h / 7 Tage die Woche Betrieb handelt wird das Gelände auch nachts taghell beleuchtet.

 

Die Folgen klimaschädlicher Versiegelung  von ca. 25 ha Bodens sind - um nur die wichtigsten zu nennen - massiver Abfluss von Oberflächenwasser bei Starkregen, Zerstörung der Boden-Wasserspeicherkapazität und somit Verhinderung der Grundwasserneubildung, Verhinderung der Kaltluftentstehung durch fehlende Wasserverdunstung des Bodens und des Pflanzenbewuchses. Stattdessen ist eine zusätzliche Aufheizung der Umgebung durch großflächige Absorption von Sonnenlicht durch die versiegelte Fläche und eine erhebliche Abwärme durch die Kühlung des Lagers und den LKW-Betrieb zu erwarten.