Verwaltungsgericht Gießen bestätigt Baustopp

Das Verwaltungsgericht Gießen hat am Montag, den 27. Juli 2020, den Baustopp „Logistikpark Wölfersheim A 45" bestätigt.

Wir sehen darin ein klares Signal des Gerichts und einen weiteren Teilerfolg zum Erhalt der guten Ackerböden in Berstadt!

 

Der BUND Landesverband Hessen hatte einen Eilantrag gegen die Baugenehmigung des Wetteraukreises gestellt, um den Abtrag des Oberbodens im Planareal zu verhindern. Ein am 17. Juli verfügter vorläufiger Baustopp wurde am Montag, den 27. Juli 2020, vom Verwaltungsgericht Gießen bestätigt.

 

Das Gericht sieht die vom BUND geäußerten Zweifel, ob die erforderlichen fachspezifischen Fragen zum Naturschutz korrekt bearbeitet wurden, als berechtigt an. Da ein Abtrag des Oberbodens für den Natur- und Artenschutz unumkehrbare Folgen hätte, müssen die Bauarbeiten auf dem Gelände vorerst ruhen.

 

Gegen diesen Baustopp können der Wetteraukreis und REWE innerhalb von zwei Wochen Beschwerde einlegen, über die dann der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel entscheiden wird.

 

Der BUND hat zudem ein Normenkontrollverfahren gegen den von der Wölfersheimer Gemeindevertretung am 2. Juli 2020 beschlossenen Bebauungsplan beim VGH Kassel beantragt - ebenfalls vor allem aus artenschutzrechtlichen Gründen.


REWE Logistikzentrum an der A 45 bei Berstadt

Unsere Ziele: Informieren, aufklären, sensibilisieren und protestieren

  • Die Wetterau, die "Kornkammer Hessens", hat mit die hochwertigsten Ackerböden der Erde.     Der mächtige Lössboden hat eine enorme Speicherfähigkeit für Wasser und ermöglicht hohe landwirtschaftliche Erträge. Durch den Siedlungsdruck der Metropole Frankfurt am Main wird immer mehr wertvoller Ackerboden in der Wetterau versiegelt und damit der regionalen Lebensmittelerzeugung entzogen.
  • Unsere Bürgerinitiative will informieren, aufklären, sensibilisieren und das Bewusstsein für Boden als schützenswerte Grundlage des Lebens wecken. Wir möchten außerdem regionale Fehlentwicklungen der Wetterau in Nachbarschaft zum Rhein-Main-Gebiet abwenden. 
  • Die BI Bürger für Boden hat sich im Sommer 2017 formiert, nachdem die Gemeindevertretung von Wölfersheim - unvollständig informiert und überrumpelt durch den Bürgermeister - den Grundsatzbeschluss gefasst hatte, mitten in der Wetterau ein gigantisches Logistikzentrum auf 30 Hektar (respektive 40 Hektar) wertvollem Ackerboden zu errichten. 
  • Wir nehmen dieses Projekt, das wir als Dammbruch hin zu verstärktem Raubbau an den fruchtbaren Böden der Wetterau werten, zum Anlass, diese Fehlentwicklung öffentlich zu machen und dagegen mit allen legalen Mitteln vorzugehen. Für den Widerstand gegen diese Bodenvernichtung hat sich eine breite überparteiliche Allianz aus Kirchen, sowie Naturschutz- und Bauernverbänden zum "Aktionsbündnis Bodenschutz Wetterau" zusammengeschlossen.