Erneute Offenlage wird bis 5. Juni fortgeführt.

Die erneute Offenlage wird im Rathaus Wölfersheim von Montag, den 11.05. bis einschließlich Freitag, den 05.06.2020, fortgeführt. Diese Meldung ist einsehbar in der online-Ausgabe des Gemeindespiegels Nr. 18/2020. Damit können Sie die Unterlagen im Rathaus wieder einsehen und Stellungnahmen oder Einwendungen - "Anregungen" laut aktueller Bekanntmachung - können abgegeben werden. Sie können Ihre Einwendung auch per e-Mail senden an: beteiligungsverfahren.logistikpark@woelfersheim.de.

 

Bislang wurden nur Stellungnahmen oder Einwendungen berücksichtigt, die zwischen dem 24.02.2020 und 13.03.2020 eingegangen sind. Falls Sie eine Einwendung nach dem 13.03.2020 und vor dem 11.05.2020 eingereicht haben, sollten Sie diese bitte erneut übermitteln. 

 

Hier finden Sie die Unterlagen für die Fortführung der Offenlage: http://www.woelfersheim.de/Buergerservice/Pressedienst/Bauleitplanungen/c1812.html

 

REWE Logistikzentrum an der A 45 bei Berstadt

Unsere Ziele: Informieren, aufklären, sensibilisieren und protestieren

  • Die Wetterau, die "Kornkammer Hessens", hat mit die hochwertigsten Ackerböden der Erde. Der mächtige Lössboden hat eine enorme Speicherfähigkeit für Wasser und ermöglicht hohe landwirtschaftliche Erträge. Durch den Siedlungsdruck der Metropole Frankfurt am Main wird immer mehr wertvoller Ackerboden in der Wetterau versiegelt und damit der regionalen Lebensmittelerzeugung entzogen.
  • Unsere Bürgerinitiative will informieren, aufklären, sensibilisieren und das Bewusstsein für Boden als schützenswerte Grundlage des Lebens wecken. Wir möchten außerdem regionale Fehlentwicklungen der Wetterau in Nachbarschaft zum Rhein-Main-Gebiet abwenden. 
  • Die BI Bürger für Boden hat sich im Sommer 2017 formiert, nachdem die Gemeindevertretung von Wölfersheim - unvollständig informiert und überrumpelt durch den Bürgermeister - den Grundsatzbeschluss gefasst hatte, mitten in der Wetterau ein gigantisches Logistikzentrum auf 30 Hektar (respektive 40 Hektar) wertvollem Ackerboden zu errichten. 
  • Wir nehmen dieses Projekt, das wir als Dammbruch hin zu verstärktem Raubbau an den fruchtbaren Böden der Wetterau werten, zum Anlass, diese Fehlentwicklung öffentlich zu machen und dagegen mit allen legalen Mitteln vorzugehen. Für den Widerstand gegen diese Bodenvernichtung hat sich eine breite überparteiliche Allianz aus Kirchen, sowie Naturschutz- und Bauernverbänden zum "Aktionsbündnis Bodenschutz Wetterau" zusammengeschlossen.